Allgemeine Geschäftsbedingungen

für die Vermittlung von Pauschalreisen und einzelnen Reiseleistungen des Reisebüros FAIRLINES Flug- und Reisevermittlung GmbH

1. Vertragsgegenstand

FAIRLINES Flug- und Reisevermittlung GmbH, im folgenden nur FAIRLINES genannt, vermittelt der Kundin/dem Kunden Reisen und einzelne Reiseleistungen, sofern die Kundin/der Kunde FAIRLINES mit der Vermittlung beauftragt. FAIRLINES ist nicht Veranstalter oder Leistungsträger. FAIRLINES ist nur dann verpflichtet, den billigsten Reiseveranstalter zu ermitteln, wenn die Kundin/der Kunde hierauf ausdrücklich hingewiesen hat. Ist FAIRLINES beauftragt, den billigsten Reiseveranstalter zu ermitteln, beschränkt sich diese Pflicht lediglich auf die Reiseveranstalter, die FAIRLINES im Sortiment führt.

2. Abschluss des Reisevertrages

Mit der Reiseanmeldung bietet die Kundin/der Kunde dem Reiseveranstalter oder Leistungsträger den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Der Vertrag kommt mit der Annahme durch den Reiseveranstalter oder Leistungsträger (in der Regel durch Übersenden der Reisebestätigung) gegenüber der Anmelderin/dem Anmelder unter Berücksichtigung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Leistungsträgers zustande.

3. Bezahlung

Die Kundin/der Kunde hat sämtliche Zahlungen an FAIRLINES zu erbringen, sofern nicht im Einzelfall etwas anderes vereinbart ist. FAIRLINES ist von den Reiseveranstaltern und Leistungsträgern zum Inkasso bei den von FAIRLINES vermittelten Reisen und Leistungen ermächtigt. Spätestens zehn Werktage nach Erteilung der Reisebestätigung ist pro ReiseteilnehmerIn eine Anzahlung in Höhe von 10% des jeweiligen Preises, mindestens in Höhe von € 50,- zu erbringen. Sofern ein Sicherungsschein auszustellen ist, ist die Anzahlung nicht vor Übergabe des Sicherungsscheins fällig. Bei einer verspäteten Leistung der Anzahlung oder des Restpreises, ist FAIRLINES berechtigt vom Vertrag zurückzutreten. In diesem Fall ist die Kundin/der Kunde verpflichtet, die Storno- und Bearbeitungskosten zu tragen. Die Zahlung des Restpreises an FAIRLINES ist von der Kundin/dem Kunden unmittelbar bei Aushändigung oder vor Übersendung der vollständigen Reiseunterlagen, spätestens aber drei Wochen vor Reiseantritt zu erbringen.

Bitte beachten Sie, dass für Zahlungen per Lastschriftverfahren, die von der Ausgabebank wegen falscher Daten, ungenügendem Guthaben oder der Angabe eines Sparkontos zurückgewiesen werden, eine zusätzliche Gebühr in Höhe von € 20,00 anfällt.

4. Leistungen

Der Umfang der vertraglichen Leistungen des Reiseveranstalters ergibt sich aus dem aktuellen der Reise zugrundeliegenden Prospekt und der Leistungsbeschreibung des Reiseveranstalters, sowie aus den hierauf bezugnehmenden Angaben in der Reisebestätigung. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen einer schriftlichen Bestätigung.

5. Leistungs- und Preisänderungen

Kann eine einzelne Leistung nicht entsprechend dem erteilten Auftrag vermittelt werden, so ist FAIRLINES berechtigt, die gewünschte Leistung zu ändern. Voraussetzung ist hierfür, dass die Abweichung nicht erheblich und für die Auftraggeberin/den Auftraggeber zumutbar ist. Insbesondere darf der Charakter der Reise hierdurch nicht geändert werden. Voraussetzung ist weiter, dass FAIRLINES nach vergeblichem Versuch der kurzfristigen Rücksprache bei der Kundin/dem Kunden annehmen darf, dass die Kundin/der Kunde bei Kenntnis der Sachlage die Abweichung billigen würde. FAIRLINES ist verpflichtet, die Kundin/den Kunden über Leistungsänderungen oder -abweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Die Wirksamkeit von Preisänderungen bzw. eines Preisänderungsvorbehalts richtet sich ausschließlich nach dem Vertragsverhältnis der Kundin/des Kunden mit dem Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger. Die von FAIRLINES mitgeteilten Preise, insbesondere Flugpreise sind daher vor erteilter Buchungsbestätigung nicht verbindlich. FAIRLINES weist darauf hin, dass in der Regel erst bei voller Zahlung des Reisepreises die Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger eine Preisgarantie geben.

6. Rücktritt durch die Kundin/den Kunden, Umbuchung, Ersatzperson

Das Recht der Kundin/des Kunden zum Rücktritt vom Reisevertrag, zur Umbuchung und zur Stellung von Ersatzpersonen richtet sich ausschließlich nach dem Vertragsverhältnis der Kundin/des Kunden mit dem Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger und muss stets in schriftlicher Form bei FAIRLINES erfolgen. Sofern die Kundin/der Kunde nach Ausstellung der Reisebestätigung die Reiseunterlagen oder die gebuchte Leistung nicht abnimmt, ist FAIRLINES zur Schadensminderung berechtigt, die Reise zu stornieren. Hat FAIRLINES deshalb Stornierungskosten an den Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger zu zahlen, kann FAIRLINES diese von der Kundin/dem Kunden erstattet verlangen. Bei Umbuchungen kann FAIRLINES wegen des damit verbundenen besonderen Verwaltungsaufwands eine Kostenpauschale von € 30,- pro ReiseteilnehmerIn in Rechnung stellen. Der Nachweis, dass keine Kosten oder nur wesentlich niedrigere Kosten entstanden sind, ist der Kundin/dem Kunden ausdrücklich gestattet, mit der Folge, dass die Kundin/der Kunde keine oder nur geringere Kosten zu zahlen hätte.

7. Hinweispflichten

Hinweise auf die insbesondere im Reiseland geltenden Ausweis-, Devisen- und Gesundheitsbestimmungen sind allein vom Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger zu erbringen, die sich in der Regel aus den Prospekten, Reisebeschreibungen und Reiseunterlagen ergeben. Soweit derartige Unterlagen nicht bestehen, verpflichtet sich FAIRLINES, die erforderlichen Hinweise in dem FAIRLINES möglichen Umfang zu erteilen. FAIRLINES ist nicht verpflichtet, die Kundin/den Kunden über die örtlichen Verhältnisse der jeweiligen Flughäfen zu informieren.

8. Hinweise

Die Kundschaft ist insbesondere bei Auslandsflügen verpflichtet, ihre Rück- bzw. Weiterflüge spätestens 72 Stunden vor Rück- bzw. Weiterflug beim zuständigen Büro der Fluggesellschaft rückzubestätigen. Die Reiseunterlagen werden auf Wunsch versandt. Die Verlustgefahr trägt die Kundin/der Kunde.

9. Versicherungsschutz

Die Kundin/der Kunde wird ausdrücklich auf die Möglichkeit des Abschlusses einer Reiserücktrittskostenversicherung hingewiesen. Nach den bestehenden Reiserichtlinien sind wir verpflichtet, Sie auf den Abschluss einer Reise-Krankenversicherung mit Rücktransport (die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Kosten nicht erstatten!) sowie einer Reiserücktrittskostenversicherung hinzuweisen. FAIRLINES weist darauf hin, dass die Haftung der Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger, insbesondere der Beförderer in der Regel beschränkt ist. Der Kundin/dem Kunden wird in diesem Zusammenhang im eigenen Interesse auch der Abschluss einer Reiseunfall- und Reisegepäckversicherung empfohlen.

10. Gewährleistungsansprüche und Haftung

Angaben über vermittelte Beförderungen oder andere touristische Leistungen beruhen ausschließlich auf den Angaben des verantwortlichen Leistungsträgers gegenüber FAIRLINES. Sie stellen keine eigene Zusicherung von FAIRLINES gegenüber dem Reiseteilnehmer/der Reiseteilnehmerin dar. Bei den vermittelten Leistungen haftet FAIRLINES nicht für die Leistungserbringung durch die Leistungsträger, sondern lediglich für die ordnungsgemäße Weitergabe der Informationen des Leistungsträgers an den Teilnehmer/die Teilnehmerin. FAIRLINES ist nicht zur Prüfung der Angaben der Leistungsträger verpflichtet und haftet gegenüber der/dem Reisenden nicht für die Richtigkeit der von dessen möglichen Vertragspartnern gemachten Angaben, sofern FAIRLINES diese Daten nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich falsch übermittelt. FAIRLINES haftet insbesondere nicht dafür, dass der Reisevertrag mit einem anderen Leistungsträger zustande kommt. Die Erbringung von Leistungen, die dem jeweiligen Leistungsträger obliegen, ist nicht Gegenstand des mit FAIRLINES bestehenden Vertragsverhältnisses. FAIRLINES haftet also nicht für die von dem jeweiligen Leistungsträger zu erbringende Leistung. Eventuelle Gewährleistungsrechte aus der Reise sind direkt beim Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger geltend zu machen. Dies gilt insbesondere für Mängelanzeigen und andere rechtswahrende Erklärungen. FAIRLINES haftet der Teilnehmerin/dem Teilnehmer gegenüber jedoch für eine ordnungsgemäße Vermittlung und Beratung im Rahmen der Sorgfaltspflichten eines ordentlichen Kaufmanns. Für entstandene Schäden im Zusammenhang mit der von FAIRLINES geleisteten Tätigkeit haftet FAIRLINES im Falle einfacher Fahrlässigkeit - gleich aus welchem Rechtsgrund - gegenüber allen Teilnehmern/Reisenden auf Schadensersatz, jedoch betragsmäßig auf die dreifache Höhe des Preises der vermittelten Leistungen begrenzt. Eine darüber hinausgehende Haftung kommt nur in Betracht, wenn 1. ein Schaden durch eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Verletzung einer Vertragspflicht durch FAIRLINES, eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen entstanden ist, 2. ein Schaden auf der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit aufgrund einer fahrlässigen Pflichtverletzung von FAIRLINES, eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen beruht, 3. FAIRLINES vor oder bei Vertragsabschluss eine bestimmte Eigenschaft der vertraglichen Leistung zugesichert hat und diese Eigenschaft nach Erbringung der vertraglichen Leistung nicht vorhanden ist oder 4. der Schaden durch vorsätzliche oder grobfahrlässige Verletzung einer Hauptvertragspflicht verursacht wurde, das heißt einer für den Teilnehmer/Reisenden so bedeutenden Vertragspflicht, dass er den Vertrag nicht abgeschlossen hätte, ohne auf die Erfüllung dieser Vertragspflicht vertrauen zu können. Außer im Falle der Haftung wegen Vorsatzes vereinbaren FAIRLINES und die Kundin / der Kunde für vertragliche Ansprüche der Kundin/des Kunden eine Verjährungsfrist von einem Jahr. Die Verjährung beginnt an dem Tag, an dem die Reise nach dem Vertrag enden sollte. Hat der Reisende solche Ansprüche geltend gemacht, so ist die Verjährung bis zu dem Tag gehemmt, an dem FAIRLINES die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Ein Auskunftsvertrag kommt nur bei einer entsprechenden ausdrücklichen Vereinbarung zustande.

11. Abtretungsverbot

Ein Abtretungen von Ansprüchen der Teilnehmerin/des Teilnehmers gegen FAIRLINES an Dritte, auch an Ehegatten oder Verwandte, ist ausgeschlossen. Dies betrifft sowohl Ansprüche aus dem Vermittlungsvertrag und im Zusammenhang damit, sowie aus unerlaubter Handlung. Auch die gerichtliche Geltendmachung vorbezeichneter Ansprüche des Teilnehmers/der Teilnehmerin durch Dritte im eigenen Namen ist unzulässig.

12. Nebenbestimmungen, Gerichtsstand

Sollten einzelne Klauseln dieser Bedingungen unwirksam sein, so wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Klauseln und des Vermittlungsvertrages im Ganzen nicht beeinträchtigt. Der Gerichtsstand für Klage gegen FAIRLINES ist Hamburg. Für Klagen von FAIRLINES gegen Vollkaufleute oder gegen Personen, die in Deutschland keinen allgemeinen Gerichtsstand haben, wird Hamburg als Gerichtsstand vereinbart. Es gilt deutsches Recht.